Zur offiziellen Seite des DJV zum Bundesverbandstag in Dresden gelangen Sie hier. 


 

Hier auf dieser Seite finden Sie Hinweise rund um Ihren Aufenthalt in Dresden, die vom DJV Sachsen für Delegierte zur persönlichen Planung zusammengestellt wurden.

Verbandstag 2018 in der sächsischen Landeshauptstadt

Mit Dresden ist zum zweiten Mal eine sächsische Stadt Tagungsort für den Bundesverbandstag. 2002 trafen sich die Delegierten aus allen Bundesländern in Chemnitz. Nun also die Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen: Attraktiv ist Dresden für viele Veranstalter von Tagungen, Ausstellungen und Kongressen. Die Stadt ist aber vor allem wegen ihrer kulturhistorischen Stätten sowie reizvollen und abwechslungsreichen Umgebung ein Touristenmagnet. Mehr als 2 Millionen Besucher aus Nah und Fern kann die Stadt jährlich begrüßen. Fast 4,5 Millionen Übernachtungen verbuchten 2017 allein die Hotels im Stadtgebiet. Tendenz steigend! Für das laufende Jahr wird eine fünfprozentige Steigerung der Tourismuszahlen erwartet.

Der DJV Sachsen freut sich auf alle Journalistinnen und Journalisten, die Anfang November an die Elbe kommen. Da der ein oder andere vielleicht plant, seinen Aufenthalt mit ganz persönlichen Impressionen zu ergänzen, haben Landesvorstand und Geschäftsstelle des DJV Sachsen hier ein paar interessante Empfehlungen und Links zusammengestellt, die vom Tagungshotel aus unkompliziert realisierbar sind. Und für ganz persönliche Tipps stehen zusätzlich Vorstandsmitglieder und Geschäftsstelle jederzeit gern zur Verfügung.

Achja: Dresdner sind freundliche Menschen, nehmen sich nicht immer so ganz ernst und wichtig, freuen sich aber über jedes Interesse an ihrer Stadt und werden zuweilen überaktiv, wenn sie Gästen weiterhelfen können.

Und "Nu" heißt hier JA!

Stadt + Verkehr

Das fast! neunhundertjährige Dresden (1206 erstmals erwähnt) ist heute eine pulsierende Stadt. Zu spüren ist das vor allem auf den fünf Elbbrücken an den Morgen- und Abendstunden: 536 308 Einwohner* wollen rüber und nüber. Die Landeshauptstadt ist nach Leipzig (540.479)* die zweitgrößte Kommune im Freistaat Sachsen. Der Flughafen Dresden International, die zwei großen Bahnhöfe Hauptbahnhof (vor 120 Jahren eröffnet) und Neustadt sowie die Autobahnen A4, A13, A14 und A17 sichern dem gelegentlich etwas provinziell daherkommenden Dresden den Anschluss an die große weite Welt. In der Stadt selbst liebt der Dresdner traditionell seine Straßenbahn. Deren Schienennetz ist das wichtigste Basis-Element der Dresdner Verkehrsbetriebe, die auch Busse, Bergbahnen und Fähren betreiben und Umfragen zu Folge eines der besten Nahverkehrsunternehmen Deutschlands sind. Mit einem Handytagesticket für 6 €, das bis 4 Uhr in der Nacht gilt, kann man auch die S-Bahn im Stadtgebiet nutzen. Die Radwege beidseits der Elbe sind natürlich kostenfrei und werden so zu allen Jahreszeiten auch von Skatern, Skifahrern und Spaziergängern gern genutzt. Wer runde Sachen liebt, dem sei ein Stadtrundgang oder eine Stadtrundfahrt empfohlen. Letzteres gibt's auch zu Wasser - mit Schiffen der weltweit ältesten Dampfschiffflotte.   

*Diese Zahlen aus dem Jahr 2015 ändern sich permanent, relativ konstant ist die Stadtfläche mit 328,8 km², Leipzig hat da grad mal 297,6 km² zur Verfügung! Soviel zur Diskussion, wer hier der/die größte ist!   

Kunst + Kultur

Der Balkon Europas: Die Brühlsche Terrasse! Naja, bisschen eingeschränkt ist die Aussicht schon, wenn man da steht und in Richtung Osten blickt... Hat man aber die Elbe im Rücken, bietet sich den Augen ein florentinisches und daher nicht ganz einmaliges Ensemble aus Albertinum, Frauenkirche, Schloss und Katholischer Hofkirche, das nur wenig unter den Sünden der letzten Jahrzehnte leidet. Das ist Kunst und Kultur pur! Gewürzt mit unzähligen Museen und Veranstaltungsstätten wie dem Grünen Gewölbe oder Sempers Opernhaus. Nicht zu sehen ist von hier allerdings der Zwinger mit der Gemäldegalerie und das Schauspielhaus, wo verwegene Schauspieler und Regisseure "Stimmung" machen. Was da und anderswo in DD so täglich geschieht, liest der Dresdner im Sax, im Prinz, anderen Programmblättern oder eben im Dresdner... Hier kann man auch aus der Ferne Tickets kaufen. Weil Dresden ganz nah an der Grenzen zu Tschechien liegt, ist auch die Kultur des Nachbarlandes präsent, alljährlich im November ganz speziell bei den Tschechischen Kulturtagen.

Genuß + Kneipe

Wie wär's mit einem sächsischen Wein? Gereift an den Elbhängen bei Pillnitz oder zwischen Radebeul und Meißen/Diesbar und veredelt in altehrwürdigen Weingütern. Bekommen kann man sie wie auch den Sekt von Wackerbarth in jedem guten Lokal auf Haupt- oder Königsstraße, über die man ohnehin schlendern muss, wenn man sich ins Neustädtische Vergnügen stürzen will. Kneipen und originelle Läden gibt's vom Westin oder dem rechtselbigen Motel One aus quasi vor der Haustür (zu Fuß 5 bis 10 Minuten). Die Neustädter Kneipenszene bietet nahezu alle Weltgenüsse (von tschechisch bis indisch). Auf der anderen Elbseite, der Dresdner Altstadt, geht es da meist etwas gediegener und Touristengerecht zu - wie halt überall auf der Welt. Wem nur nach einem gut gebrauten Bier ist, der muss nicht weit gehen: Das Brauhaus Watzke hat gleich neben dem Goldenen August einen Stadtausschank eingerichtet, der auch mit deftigen Speißen den Gaumen frohlocken lässt. Und ein Radeberger geht überall und immer! 

Politik + Medien

Weil Dresden so viele schöne Repräsentativbauten aus verschiedenen Zeiten hat, wird hier regiert und politisch gestritten: In der Staatskanzlei und den Ministerien des Freistaates ganz in der Nähe vom Tagungsort und auf der anderen Elbseite im Sächsischen Landtag. Oder auf Stadtebene im Rathaus, mit OB Dirk Hilbert an der Spitze (FDP im seit 1990 CDU-regierten Freistaat).

Dieser Herbst 2018 ist mit runden Zahlen noch mehr geschichtsbeladen also sonst: Vor 100 Jahren mußte unser König abdanken! Die Novemberrevolution 1918 ließ auch in Sachsen die Arbeiter- und Soldatenräte kurzzeitig an die Macht. Am 10. November vor einem Jahrhundert wurde die Republik Sachsen ausgerufen - im Zirkus!!! Sarrasani, der Stadtzirkus von einst, ist jetzt wieder in der Stadt und andersartigen Zirkus gibt auch. Seit ein paar Jahren immer Montags: Pegidisten fordern montäglich auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche  "Lügenpresse, Lügenpresse!" Die will und will sich aber partout nicht in der Stadt ansiedeln! Wozu auch, kämpfen doch die drei Tageszeitungen DNN, SZ und MoPo ehrlich und mit allen Mitteln gegen den fortschrittsbedingten Auflagenverlust. Und MDR Sachsen, zwei Stadtfernsehsender sowie mehrere Radiofrequenzen begleiten dies lügenfrei aber teilweise mit Werbung durchsetzt und da weiß man ja nicht genau... alle sächsischen Medien 

  

Am 4. und 5. November treffen sich in Dresden rund 250 Journalistinnen und Journalisten aus allen Teilen der Bundesrepublik zum Verbandstag des Deutschen Journalisten-Verbandes.

Für die Delegierten aus den DJV-Landesverbänden haben wir hier Tipps rund um ihren Aufenthalt während des Verbandstages in Dresden zusammengestellt.

Wir wünschen allen Teilnehmern am Bundesverbandstag eine gute Anreise, einen erfolgreichen Verbandstag und einen insgesamt angenehmen Aufenthalt in Dresden.

Die Hinweise werden laufend ergänzt und aktualisiert. Für Fragen und Wünsche steht die Geschäftsstelle des DJV Sachsen gern zur Verfügung.  

Wem diese Tipps, Hinweise oder Schilderungen hier ein wenig zu simpel, oberflächlich oder gar zu flapsig sind oder wer partout nicht schmunzeln will oder darf, weil ja alles so schlimm ist in Sachsen, dem sei der Buch- und Zeitschriftenhandel oder eine Suchmaschine empfohlen;-) ...schaun wir auch gelegentlich rein!