Pressemitteilungen

26. April 2017

Journalisten-Ausbildung Leipzig

Niveau wieder herstellen

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert die Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie der Universität Leipzig auf, die traditionsreiche Journalistik-Ausbildung endlich wieder auf das hohe Niveau zu bringen, für das die Ausbildung an der Universität Leipzig einmal stand.

Die Reform der ehemaligen Vorzeigeausbildung sei dringend nötig. Der DJV-Landesverband Sachsen hatte in den vergangenen Jahren die personelle Ausdünnung kritisiert und mit Nachdruck auf Missstände hingewiesen. Gestern war nun bekannt geworden, dass die Uni Leipzig nach einem Beschluss des Fakultätsrats im Wintersemester 2017/18 keine Studierenden für den Master Journalistik aufnehmen wird. Der Studiengang soll reformiert werden.

„Die Reform des Masterstudiengangs ist längst überfällig“, betonte die stellvertretende DJV-Bundesvorsitzende Kathrin Konyen. „Sparmaßnahmen müssen rückgängig gemacht werden, Personal aufgestockt und die Qualität des Studiengangs verbessert werden.“ Der DJV habe die Fakultät in der Vergangenheit nicht ohne Grund immer wieder auf den Verlust der Attraktivität des Studiengangs hingewiesen, der jetzt, wenig überraschend, zum Rückgang der Bewerberzahlen geführt habe.

 

 

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Eva Werner

Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20, Fax 030/726 27 92 13